wrapper

GSV Aktuell:

17.09.2018 RP

Eine anspruchsvolle Aufgabe hat der GSV Moers am siebten Spieltag der Fußball-Landesliga vor sich. Der Aufsteiger spielt am Sonntag um 15.30 Uhr gegen den bisher überraschend starken PSV Wesel. GSV-Trainer Thorsten Schikofsky hofft dabei auf eine endlich mal über 90 Minuten gute Leistung und mehr Durchschlagskraft in der Offensive. „Wesel ist so gut gestartet wie seit Jahren nicht mehr“, sagt Schikofsky. Nach sechs Spielen reicht es für die Gäste bisher immerhin für Platz sechs, und nicht nur deswegen hat Schikofsky Respekt vor dem Gegner: „Das ist eine gute Mannschaft, die von Trainer Björn Assfelder immer gut eingestellt wird.“ Bei der Ein- und Aufstellung der Moerser Mannschaft ist Schikofsky eingeschränkt. So fallen Tobias Kästner und Fabian Hastedt aus. Kevin Jellessen ist im Urlaub. Kevin Sonneveld steht wieder zur Verfügung steht.

In der Liga musste der GSV zuletzt zwei Niederlagen gegen Mannschaften einstecken, die zuvor in der unteren Tabellenhälfte standen. Dem 1:3 gegen Arminia Klosterhardt folgte ein 0:2 beim SV Scherpenberg. Hauptgrund war jeweils, dass die Grafschafter zwar über Phasen der Partien gut spielten, aber nie über die gesamte Spieldauer. „Durch Unachtsamkeiten haben wir uns jeweils um den Lohn gebracht. Ein Kraftproblem kann es nicht sein, weil wir mal in der ersten Halbzeit gut waren und mal in der zweiten. Aber wir müssen an der Konzentration arbeiten“, sagt Schikofsky. Außerdem müssen die Moerser torgefährlicher werden: „In der Offensive drückt der Schuh. Da müssen wir aggressiver und zielstrebiger sein.“ Für Selbstvertrauen sorgte da sicherlich das klare 10:0 bei B-Ligist SV Menzelen im Pokal unter der Woche. „Ich hoffe, dass wir mal von der ersten bis zur letzten Minute unsere Leistung bringen. Dann bin ich ganz zuversichtlich, dass wir auch was holen“, so der Trainer.