wrapper

GSV Aktuell:

15.10.2018 RP, Björn Belloff

Fußball-Landesliga: GSV Moers unterliegt dem FC Kray mit 0:2, weil der Ligachef seine Möglichkeiten „eiskalt“ nutzt.

Eine gute Stunde lang hielt das Abwehrbollwerk mit viel Einsatz und einer großen Portion Glück. Dann schlug der FC Kray aber zweimal innerhalb von fünf Minuten zu. Am Ende setzte sich der Tabellenführer der Fußball-Landesliga verdient mit 2:0 (0:0) beim Aufsteiger GSV Moers durch.

Dass die Grafschafter, bei denen mit Tobias Kästner, Fabian Hastedt, Christian Zeiler und Marc-Andre Debernitz gleich vier Stammkräfte fehlten, mit einem 0:0 in die Kabine kamen, war zwei Faktoren zu verdanken: Einerseits hatte der GSV Glück bei zwei Distanzschüssen, die an den Pfosten klatschten (14. und 26. Minute). Dazu kam ein starker Auftritt von Torwarts Luca Di Giovanni. Wenn sich die Krayer Angreifer mal durch die massive Moerser Deckung kombiniert hatten, war er zur Stelle. So tauchten Yassine Bouchama (8.), Philipp Schmidt (27.) und Ilias Elouriachi (37.) jeweils frei vor dem Tor der Gastgeber auf, aber Di Giovanni gewann alle drei „Eins-gegen-Eins“-Duelle.

Im zweiten Abschnitt bekamen die Moerser das Geschehen dann zunächst besser in den Griff. Während vom Spitzenreiter 20 Minuten lang keine gelungene Offensivaktion zu sehen war, lag plötzlich der Führungstreffer für den GSV in der Luft. Gleich drei Chancen hatte Kevin Sonneveld, der seine Aufgabe als „Alleinunterhalter“ im Moerser Sturm stark umsetzte. In der 55. Minute tauchte er nach einem Steilpass völlig frei im Strafraum auf, schoss dann aber FC-Keeper Marius Delker an. Sechs Minuten später leitete Meik Bodden bei einem Konter den Ball zu Sonneveld weiter, aber wieder hatte Delker gut aufgepasst und war rechtzeitig aus seinem Tor gekommen. In der nächsten Szene versuchte es Sonneveld mit einem Schuss von der Mittellinie. Dieses Mal hätte Delker nichts mehr retten können, aber der Ball landete knapp links neben dem Tor.

Kurz darauf schlugen die Essener eiskalt zu: Nach einer Flanke klärte die GSV-Abwehr den Ball nicht, Philipp Schmidt stieg hoch und nickte die Kugel aus kurzer Distanz zum 0:1 ein (67.). Nur fünf Minuten später machte Schmidt den „Deckel“ drauf: Wieder bekamen die Moerser den Ball nicht aus dem Strafraum, dieses Mal traf der FC-Angreifer per Fallrückzieher (72.).

GSV Moers: Di Giovanni, Schuster (73. Fröhlich), Haeger, Isailovic, Reiser, Jellessen (61. Üzüm), Erol (79. Yasar), Hecker, Bodden, Altun, Sonneveld.