wrapper

GSV Aktuell:

27.10.2018 RP, BB

Fußball Landesligist GSV Moers empfängt das Tabellenschlusslicht BG Überruhr

Der Aufsteiger GSV Moers (11. Platz, 22:23-Tore, 15 Punkte) ist nach rund einem Drittel der Saison mittlerweile in der Fußball-Landesliga angekommen. Denn nur einmal – und zwar gegen den Tabellenführer FC Kray – gingen die Grafschafter in den vergangenen sechs Partien nach 90 Minuten als Verlierer vom Platz. Diese Serie wollen die Moerser am kommenden Sonntag ab 15.30 Uhr im nächsten Heimspiel unbedingt ausbauen. Dann gastiert mit Aufsteiger Blau-Gelb Überruhr (18. Platz, 8:27-Tore, vier Punkte) das aktuelle Ta-
bellenschlusslicht an die Filder Straße.

„Wir sind damit zum ersten Mal in dieser Saison in der Favoritenrolle“, nimmt GSV-Coach Thorsten Schikofsky diese Position auch selbstbewusst an. Die Gäste aus Essen stellen den schwächsten Angriff der Liga, konnten erst einmal gewinnen. Am zweiten Spieltag gelang ein 3:0-Erfolg beim SV Genc Osman Duisburg. Zuletzt haben die Blau-Gelben neun Niederlagen in Folge kassiert und zu dieser Serie wollen die Moerser nun das nächste Kapitel schreiben. „Erst einmal ist es ein 50:50-Spiel zwischen zwei Mannschaften, die über den Kampf und den Teamgeist kommen“, nimmt Thorsten Schikofsky die Partie aber nicht auf die leichte Schulter.

Trotzdem beginnen mit dem morgigen Heimspiel aus Sicht des Moerser Trainers nun die wichtigen Spiele: „Es kommen jetzt ein paar richtungweisende Aufgaben. Da wird sich entscheiden, ob wir uns im gesicherten Mittelfeld der Tabelle festsetzen oder permanent im Abstiegskampf stecken werden“, sagt der Übungsleiter.

Gegen das Tabellenschlusslicht Überruhr wollen die Gelb-Schwarzen nicht von ihrer erfolgreichen Kontertaktik abrücken. „Wir brauchen Platz für unsere schnellen Angreifer. Ich denke schon, dass der Gast kommen muss, und dann werden wir unsere Gelegenheiten bekommen“, sagt Thorsten Schikofsky. Sollten sich die Essener doch hinten einigeln, ist dem Moerser Trainer auch nicht bange: „Dann haben wir auch andere Qualitäten, um zum Erfolg zu kommen. Ich denke da zum Beispiel an unsere Kopfballstärke“, sagt er.