wrapper

GSV Aktuell:

02.11.2018 RP, BB

Vor einer hohen Auswärtshürde steht am Sonntag Fußball-Landesligist GSV Moers (12. Platz, 22:25 Tore, 15 Punkte): Um 14.30 Uhr ist der Aufsteiger bei der Spvgg. Sterkrade-Nord (4., 25:20, 24) gefordert. Die Oberhausener sind aktuell die Mannschaft der Stunde, haben sich mit fünf Siegen in Serie bis in die Spitzengruppe vorgeschoben.

„Die Sterkrader Offensive ist wirklich bärenstark besetzt“, sagt der Moerser Co-Trainer Dirk Warmann. Bester Torjäger des Teams ist der Ex-Homberger Oguzhan Cuhaci, der schon neun Treffer erzielt hat. „In der Landesliga ist er sicherlich ein Ausnahmekönner. Insgesamt erwartet uns da eine abgezockte Truppe mit dem sehr erfahrenen Trainer Markus Kowalczyk“, so Warmann. 

Die Moerser mussten vor einer Woche einen Tiefschlag verdauen, als sie im Heimspiel gegen den Tabellenletzten BG Überruhr leer ausgingen. „Das 0:2 tat richtig weh“, gibt Warmann zu. „Am Ende war die Niederlage aber verdient. Der Gegner war effektiv, und in der Abrechnung zählen Werte wie unser hoher Ballbesitz nicht. Wenn man die Klasse halten will, muss man solche Spiele gegen direkte Konkurrenten gewinnen.“ Der enttäuschende Auftritt war zu Beginn der Trainingswoche noch einmal intensiver Gesprächsinhalt, und eine Ursache für die Schlappe war schnell ausgemacht: „Einzelne Spieler hatten nicht die nötige Einstellung zu der Aufgabe. Die Art und Weise auf dem Platz war nicht in Ordnung“, kritisiert Warmann.

Umso besser wollen es die Grafschafter nun als Außenseiter in Oberhausen machen. Mut machen dabei die bisherigen Erfolge gegen Teams aus der Spitzengruppe: Der Tabellenzweite aus Niederwenigern wurde mit 3:2 besiegt, beim Tabellendritten in Sonsbeck triumphierte der GSV sogar mit 3:0. Und selbst beim 0:2 gegen den Spitzenreiter aus Kray hätten die Moerser nicht verlieren müssen.

Nun geht es also zum Tabellenvierten, und die Taktik bei den Gästen steht fest: „Wir müssen versuchen, Sterkrade ein Stück weit den Spaß am Spiel zu nehmen“, sagt Dirk Warmann. Die Trainingsleistungen lassen den Co-Trainer auf eine Steigerung hoffen. „Ich bin guter Dinge, dass unsere Mannschaft wieder ein anderes Gesicht zeigen wird als zuletzt.“

In personeller Hinsicht hat der GSV Moers kaum Probleme. Nur Matthias Fröhlich (berufliche Gründe) und Kevin Reiser (Urlaub) stehen der Mannschaft nicht zur Verfügung. Fabian Hastedt wird nach seiner Verletzungspause wieder im Kader stehen.